Residenzstadt Eisenberg

Einführung

Die kleine Residenzstadt Eisenberg am Rande des Thüringer Holzlandes gibt sich idyllisch mit ihrer intakten Altstadt. Sehenswert sind der historische Markt und der Schlosspark mit Kräutergarten. Ein besonderes Juwel versteckt sich hinter der Schlossfassade. Die barocke Schlosskirche (1679-1692 erbaut) ist mit ihrer üppigen Innenausstattung und original erhaltener, historischer Donath-Trost-Orgel einer der schönsten Kirchbauten Thüringens. Ein beliebtes Ausflugsziel ist das Eisenberger Mühltal. Über eine Länge von acht Kilometern erleben Sie Idylle pur - zum Wandern, Rad oder Kremser fahren und dazwischen Gastlichkeit in sieben Mühlen. Unweit von Eisenberg befindet sich das Städtchen Schkölen. Die Waserburg, ein über 1000 Jahre altes Kleinod, erzählt interessantes von der Frühzeit bis zur Gegenwart.

tmb Eisenberg Steinweg Stadtkultur SHK-Land 0425Innenstadt von Eisenbergtmb Eisenberg Mohrenbrunnen Stadtkultur SHK-Land 0439Der "Eisenberger Mohr" - Wahrzeichen der Stadt

Stadtbeschreibung

Die Stadt Eisenberg ist Kreisstadt und größte Stadt des Saale-Holzland-Kreises, Sitz der Kreisverwaltung und des Landrates. Die Stadt liegt in einer bezaubernden Landschaft, deren Vegetation teilweise aus Laub- und Nadelwald besteht. Eisenberg, mit seinen ca. 11.000 Einwohnern bietet eine abwechslungsreiche Umgebung, sehr gute Verkehrsanbindungen, Sehenswürdigkeiten zum Staunen und Erleben und hohe Lebens- und Freizeitqualität.

Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhundert wuchs in Eisenberg eine Vielzahl an Industrie. Die wichtigsten Industriezweige waren die Porzellanfabrikationen, die Etuiherstellung und der Möbelbau. Es wurden aber auch Cembalos, Flügel umd Klaviere hergestellt - dies erfolgt auch heute noch. Auch die zahlreichen Wurstfabriken hatten eine hohen Stellenwert. Hinzu kam im 19. Jahrhundert als eine wichtige Einnahmequelle der Tourismus.

Die wirtschaftliche Lage der Stadt Eisenberg wird von einer Vielzahl kleiner und mittlerer Betriebe geprägt. Dazu gehören die beiden Armaturenhersteller Sanitärtechnik Eisenberg GmbH und Kludi Armaturen Paul Scheffer GmbH & Co.KG, wobei sich die Sanitärtechnik Eisenberg GmbH bis heute einen Namen am Markt machen. Ebenso gehören die Wieneberger GmbH, die Thüringer Pianoforte GmbH und die Thüringer Wurst und Spezialiäten GmbH dazu. Des Weiteren befindet sich in Eisenberg eines der modernsten othopädischen Fachkrankenhäuser des Landes Thüringen, welches einen Lehrstuhl an der Universität in Jena besitzt.

Die Stärken der Stadt Eisenberg bestehen wirtschaftlich gesehen insbesondere in der direkten Lage an der BAB 9 und der Nähe zur BAB 4 sowie dem angesiedelten breitgefächerten Industrie- und Gewerbepotential in der Stadt und ihrem Umland.

Eine weitere Stärke der Stadt ist das breite Angebot an Sport- und Freizeiteinrichtungen, wie zum Beispiel die Stadthalle, das Freibad, das Hallenbad, das Sportzentrum Schortental mit Fußballplätzen, einer Tennisanlage und einem Schießsportstand, ebenso wie das Sportforum "Eisenberger Mohr", Bowling-Center und mehrere Sporthallen.

Kulurelles Kleinod der Stadt ist die über 300-jährige barocke Schloßkirche mit ihrer historischen Parkanlage und Kräutergarten. Ebenso sehenswert ist der liebevoll gestaltete Tiergarten mit dem Motto "mit dem Tier auf du und du".

Stadtgeschichte

1196
erste urkundliche Erwähnung der Stadt Eisenberg
Dietrich, Graf zu Weißenfels, verlieh dem Kloster Altenzelle den Zehnten von seinen Weinberge bei Camburg, am Jenzig, bei Kirchberg zu "zu Ysenberg"

1274
erste Erwähnung städtischer Privilegien, Albrecht, Landgraf von Thüringen und Pfalzgraf von Sachsen, verlieh den Ratsherren und den Bürgern Eisenbergs das Schultheißenamt, desweiteren erhielt Eisenberg das erste Brauprivileg

1523
Einführung der Reformation in Eisenberg

1530 & 1537
Martin Luther weilte auf seiner Reise zum Augsburger Reichstag (1530) und zur Tagung des Schmalkaldischen Bundes (1537) in Eisenberg

1675 - 1707
Regierungszeit Herzog Christians. Durch die Teilung des Herzogtums Sachsen-Gotha-Altenburg entstand 1680 das Herzogtum Sachsen-Eisenberg mit
Eisenberg als Residenzstadt.

1796
Heinrich Ernst Mühlberg erhielt die Konzession zur Errichtung des ersten Eisenberger Porzellanfabrik

1813
nach der Völkerschlacht bei Leipzig quartierte sich der russische Zar Alexander I. in einem Haus am Markt ein
Friedrich Wilhelm, Kronprinz von Preußen logierte im Gasthaus "Zum Bären" Soldaten lagerten nach der Schlacht in und um Eisenberg

1823
Beginn des Klavierbaus

1850
August Matthes gründete erste Eisenberger Wurstfabrik

1898
Gründung der Eisenberger Stadtwerke und Inbetriebnahme des Gaswerkes

1901/2
Bau des städtischen Wasserwerkes

1918
die herzogliche Familie dankte ab, Eisenberg wurde dem Freistaat Sachsen-Altenburg
angegliedert

1920
Eisenberg gehört zum Land Thüringen

1952
Aufgliederung des Landes Thüringen in die Bezirke Erfurt, Gera und Suhl
Eisenberg wird Kreisstadt

1990
wieder zum Land Thüringen gehörend

1992
Schlosskirche zum 300-jährigen Jubiläum wieder geweiht; Eröffnung Stadtmuseum
Abriss des letzen Eisenberger Porzellanwerkes

1993
Einrichtung einer Stadtbuslinie

1994
erneuter Kreissitz nach Gebietsreform - die ehemaligen Landkreise Stadtroda und Jena-Land sind hinzugekommen und bilden den neuem Saale-Holzland-Kreis

1996
800-Jahr-Feier
100 Jahre Sanitätskolonne Eisenberg
Wiedereröffnung des Hallenbades nach erfolgter Rekonstruktion

1997
Eröffnung der Sporthalle am Friedrich-Schiller-Gymnasiums

1998
Einstellung der Eisenbahnstrecke Eisenberg-Crossen

1999
400 Jahre Superintendentur
Thüringer Produktionspreis für Sanitärtechnik Eisenberg
Feierliche Einweihung des sanierten Hauses Bethesda

2002
Einweihung des Sportforums "Eisenberger Mohr" nach erfolgter Sanierung und Rekonstruktion von Stadion und Freibad
140 Jahre Freiwillige Feuerwehr

2003
Stadtkirche "St. Peter" erhält neuen Dachreiter auf dem Kirchturm

2004
Eröffnung der Stadthalle Eisenberg

2007
100-jähriges Bestehen der Eisenberger Stadtbibliothek
Eröffnung des Mühltal-Miniaturparkes

2007
100-jähriges Bethesda-Jubiläum

2009
25 Jahre Stadion des Friedens

2014
Jubiläum 25 Jahre SHK

Museen, Sehenswertes & Freizeitangebote

Schlosskirche Eisenberg

Öffnungszeiten:
Di - So 10 - 16 Uhr (Apr - Okt)
Di - Fr 10 - 16 Uhr | Sa, So & Feiertag 13 - 16 Uhr (Nov - Mrz)
Montags, sowie am 24.12., 31.12. und 01.01. bleibt die Schloßkirche geschlossen

Stadtmuseum "Klötznersches Haus"/Eisenberg-Information

Öffnungszeiten:
Mo 9 - 15 Uhr | Di, Mi, Fr 9 - 16 Uhr | Do 9 - 18 Uhr | Sa, So, Feiertag 13 - 16 Uhr
am 24.12., 31.12. und 01.01. bleibt das Stadtmuseum geschlossen.

Tiergarten Eisenberg

Öffnungszeiten:
Mo - So 9 - 18 Uhr (Mrz - Okt)
Mo - So 8 - 17 Uhr (Nov - Feb)
Letzter Einlass eine Stunde vor Schließung

Kräutergarten

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 10 - 16 Uhr (Apr - Okt)

Freibad

Öffnungszeiten:
Mo - So - 10 - 20 Uhr
Mo - So 10 - 19 Uhr (bei Tagestemp. unter 25°C)
Nebensaison und Regentagen geschlossen

Hallenbad

Öffnungszeiten:
Mo - Mi 9 - 21 Uhr | Do & Fr 9 - 22 Uhr | Sa 9 - 19 Uhr | So 9 - 18 Uhr

Anreise

mit dem Auto
Autobahn A9 Anschlussstelle Eisenberg


mit der Bahn
Bahnhof Crossen an der Regionalbahnlinie Leipzig-Gera (ca. 6 km)
Bahnhof Hermsdorf-Klosterlausnitz an der Regionalbahnlinie Erfurt-Chemnitz (ca. 10 km)
Hauptbahnhof Gera / Jena

Google Maps

Größere Karte

Veranstaltungen

Weihnachtstal im Mühltal zwischen Kursdorf & Weißenborn bei Eisenberg

Milo-Barus-Cup im Mühltal zwischen Kursdorf & Weißenborn bei Eisenberg

sonstige Informationen & Links

Schlosskirche Eisenberg

www.stadt-eisenberg.de