Flößen

Baumstämme zusammenzubinden und auf dem Wasser als Floß zu transportieren, hat lange Tradition auf der Saale. Bereits 1258 wird das Flößen auf der Saale urkundlich erwähnt. Damit ist die Saaleflößerei nach der auf dem Rhein die älteste nachvollziehbare Flößerei.

Die langen Stämme wurden an Sammelstellen im Fluss zusammengebunden und dann als Floß auf dem Fluss weiter transportiert. Nicht schwimmfähiges Holz oder andere Lasten konnten so auch auf dem Floß transportiert werden.

tmb Flößen Saale

Bereits seit dem Mittelalter war in einigen Gebieten Norddeutschlands Holz für den Schiffbau aber auch als Bau- und Feuerholz so knapp, dass sich der aufwendige Transport lohnte. Das Langholz für die Saalflößerei kam aus dem Frankenwald und aus dem Schwarzatal aber auch direkt von den Ufern der Saale, wie aus den Wäldern rund um Uhlstädt, wo heute das Flößermuseum von diesem traditionsreichen Handwerk berichtet.

Auch heute noch sind die Flößer wie schon vor Jahrhunderten unterwegs und nehmen Sie gerne ein Stück mit.