Elster-Radweg

Einführung

Der Elster-Radweg beginnt in der Tschechischen Republik, erreicht bei Bad Elster erstmalig Sachsen, führt dann durch Thüringen, zwischen Wetterzeube und Profen durch Sachsen-Anhalt, danach nochmals durch Sachsen, um dann westlich von Schkeuditz letztlich nach Sachsen-Anhalt zurückzukehren. Er verbindet u.a. die Städte Oelsnitz, Plauen, Greiz, Gera, Zeitz, Leipzig und Halle. Im Bereich der Talsperren Pirk und Pöhl führt die Route häufig über Landstraßen und hügliges Gebiet. Nördlich von Gera beginnt der deutlich besser ausgebaute Elsterradweg. Von Leipzig kann man gut entlang der Luppe bis zur Autobahn 9 radeln, doch dann verliert sich die Route.

tmb Elsterradweg 10904 SHK 0197Elster entlang des Elsterradwegestmb Crossen Elsterradweg 10904 SHK 0215Panorama Crossen an der Elster am Elsterradweg

Beschreibung

Der rund 250 Kilometer lange Elster-Radweg führt meistens parallel zum Flusslauf der Weißen Elster, einem rechten Nebenfluss der Saale. Der Fluss entspringt im tschechischen Teil des Elstergebirges und somit beginnt auch der Elster-Radweg bereits in Tschechien - allerdings nur einen Kilometer Luftlinie von der deutschen Grenze entfernt. Südlich von Bad Elster erreicht der Fernradweg das sächsische Vogtland und führt nun über Plauen in die sehenswerte ostthüringische Residenzstadt Greiz. Der Streckenabschnitt von Greiz über Neumühle, Berga und Wünschendorf nach Gera wird von vielen Radtouristen als der landschaftlich schönste Teil des Elster-Radweges gepriesen, herrliche Ausblicke in das wildromantische Flusstal der Weißen Elster entschädigen für so manchen steileren Anstieg. Die ostthüringische Metropole Gera präsentiert sich als Otto-Dix-Stadt. Hier kann auch das Geburtshaus (Museum) des bedeutenden Malers und Grafikers besichtigt werden. Über die sehenswerte "Bierstadt" Bad Köstritz führt der Weg in das sachsen-anhaltische Zeitz mit seinem schönen Schloss und dem beeindruckenden Dom St. Peter und Paul, bevor es südlich von Pegau erneut ins "Sächsische" geht. Mitten durch eine von starkem Wandel gekennzeichnete Bergbaufolgelandschaft wird nun die Halbmillionenstadt Leipzig erreicht; als Kunst-, Kultur- und Messestadt von weltweiter Bedeutung. Höhepunkt einer Stadtbesichtigung ist die kompakte City rund um den historischen Markt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten und vielfältigen Kultur- und Veranstaltungsangeboten. Auf dem Weg von Leipzig in Richtung Halle führt der Elster-Radweg bis hin zur Kleinstadt Schkeuditz kilometerweit durch den Leipziger Auenwald, eine der größten erhaltenen Hartholz-Auewaldlandschaften in Europa. Am Südrand von Halle und damit in Sachsen-Anhalt mündet die Weiße Elser in die Saale. Damit ist die Händelstadt Halle und belohnt die Radreisenden nach dem Ende der Tour mit erlesenen Gastronomieangeboten sowie einem reichen Kulturleben.


Die rund 250 Kilometer des Elster-Radweges können von sportlich Ambitionierten durchaus in zwei Tagen bewältigt werden. Weitaus lohnender ist aber eine Mehrtagstour von 4 oder gar 5 "Radeltagen", um ausreichend Zeit für erholsame Zwischenstopps und Besichtigungen zu haben. Preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten in allen Kategorien sind auf der gesamten Strecke ausreichend vorhanden, im Bereich Leipzig sollte allerdings zu Zeiten von Messen oder Großveranstaltungen vorgebucht werden. Das gesamte Gebiet im Bereich des Elster-Radweges verfügt fast durchgehend über eine gute Bahnanbindung (DB bzw. Vogtlandbahn), damit ist auch eine unkomplizierte An- und Abreise zu oder von einzelnen Etappenorten möglich. Während das Streckenprofil am Oberlauf des Flusses (Elsterquelle bis Berga bzw. Gera) auch steilere Abschnitte aufweist und damit eine gute Grundkondition abverlangt, kann der Elster-Radweg zwischen Gera und Halle als durchgehend familientauglich bezeichnet werden. Eine Mehrtagestour auf dem Elser-Radweg ist die ideale Möglichkeit zum intensiven "Erfahren" der südlichen Bereiche Mitteldeutschlands; zum Genießen von herrlichen Mittelgebirgs- und Auenlandschaften sowie dem Erleben jahrhundertalter Städte und Dörfer inmitten einer einmaligen und in Jahrtausenden gewachsenen Kulturlandschaft.

Streckeninformation

Länge

250 km

Profil

Höhenunterschied von 3000 bis 17 3m über NN

Beschilderung

Etappen

Etappe 1

Verlauf: Aš (Asch) – Oelsnitz – Plauen
Länge: ca.65 km
Höhenmeter aufwärts: ca. 420 m
Fahrtzeit (16 km/h): ca. 4:00 Stunden

Etappe 2

Verlauf: Plauen – Greiz – Gera
Länge: ca.60 km
Höhenmeter: aufwärts ca. 590 m
Fahrtzeit (16 km/h): ca.3:45 Stunden

Etappe 3

Verlauf: Gera – Zeitz – Leipzig
Länge: ca.82 km
Höhenmeter aufwärts: ca. 330 m
Fahrtzeit (16 km/h): ca. 5:10 Stunden

Etappe 4

Verlauf: Leipzig – Schkeuditz – Halle
Länge: ca.32 km
Höhenmeter: ca. 120 m
Fahrtzeit (16 km/h): ca. 2:00 Stunden.

Banhöfe entlang der Strecke

 Plauen, Greiz Gera, Leipzig, Halle

Sehenswertes entlang der Strecke

Miniaturschauanlage "Klein-Vogtland"
Vogtlandmuseum
Museum Adorf
Städtische Galerie e.o.plauen
Burgruine Liebau
Elstertalbrücke Jocketa
Städtisches Museum Zeulenroda
Bauernmuseum Nitschareuth
Burgruine Reichenfels
Sehenswerte Orte/Städe: Berga - Wünschendorf - Gera - Bad Köstritz - Crossen - Zeitz - Tröglitz - Leipzig - Halle

Anschlussrouten

Saaleradweg

sonstige Informationen & Links

Den vollständigen Verlauf finden Sie auch auf der Freizeitkarte JenaSaaleland und im Routenplaner Thüringen.

Im Thüringer Raum können Fahrräder nach freier Kapazität kostenfrei in den Zügen der DB transportiert werden.