Dahlienstadt Bad Köstritz

Einführung

Ein angenehm mildes Klima, die Wiesen und Wälder und die sanften Hänge entlang der reizvollen Elsteraue sind beste natürliche Voraussetzungen für aktive Erholung. Auf ausgeschilderten Wegen bieten sich dem Besucher ideale Wandermöglichkeiten. Der Thüringen-Wanderweg und der Elster-Wanderweg führen durch das Tal der Weißen Elster bei Bad Köstritz.

Bad Koestritz ZentrumBad KöstritzBad koestritz DahlienzentrumDahlien Bad Köstritz

Bad Köstritz ist reich an Sehens- und Wissenswertem. Zahlreiche denkmalgeschützte Bauwerke, gepflegte Park- und Grünanlagen, romantische Winkel und traditionsreiches Handwerk prägen das Bild dieser Ostthüringer Kleinstadt. Im Stadtkern finden wir die Schlossanlage der Köstritzer Reußen mit dem Park, die historische Fürstliche Brauerei, die Traditionsgaststätte "Zum Frosch", die Köstritzer Mühle und Gedenkstätten für die Komponisten Heinrich Schütz und Georg Benda sowie den Pfarrer und Poeten Julius Sturm. Bad Köstritz erwartet seine Gäste und heißt sie herzlich willkommen.

Stadtbeschreibung

Das "B" für Bad: Seit 1845 gab es in Köstritz Bad Koestritz TempelTempel Park Bad KöstritzSole-Heilbehandlungen, 1865 begann ein reger Kur- und Badebetrieb und 1926 wurde dem Ort der Staatstitel „Bad" verliehen. Bis 1990 war Bad Köstritz Kurort mit einem gut besuchten Sanatorium. Die Badtradition findet heute seine Fortsetzung in der modernen Seniorenbetreuung und in einem erfolgreichen Bemühen um Tourismus und Fremdenverkehr. Eine attraktive Stadtgestaltung, die Parkpflege im Stil englischer Landschaften und zahlreiche kulturelle Veranstaltungen bieten dem Gast einen angenehmen Aufenthalt. Das Haus des Gastes mit dem Dahlien-Zentrum, der Kleinen Galerie GUCKE, der Stadtbibliothek und der Bad Köstritz-Information erwartet seine Besucher. Thüringer Gastronomie und freundliche Beherbergungen im Ort laden die Gäste auch zu längerem Verweilen ein.

Das "B" für Bier: Die Köstritzer Schwarzbierbrauerei ist eine der ältesten Brauereien Deutschlands. Seit 1543 wird in Köstritz gewerblich Bier gebraut. Seinen Ursprung hatte das Brauen in den Erbgasthöfen "Goldner Kranich" und "Goldner Loewe". Das Köstritzer Schwarzbier - das "Momenten Seele gibt ..." - ist weltbekannt und in Deutschland Marktführer in seinem Segment.

Das "B" für Blumen: Seit über 200 Jahren ist Bad Köstritz ein Ort der Blumen und der Gärtnereien. Als Mitbegründer dieser Tradition gelten Christian Deegen und Johann Sieckmann. Mit viel Liebe widmeten sie sich der Zucht der Dahlie und konnten diese europaweit verbreiten. Durch die Einrichtung des Dahlien-Zentrums mit dem Deutschen Dahlien-Archiv, einer Ständigen Ausstellung und dem Lehr- und Schaugarten wird diese Tradition würdig gepflegt. Der Gartenbau "Paul Panzer" setzt die Zuchterfolge der Altmeister bis heute mit berühmten Dahliensorten fort. Seit 1979 findet im September das über die Region hinaus bekannte Köstritzer Dahlienfest statt.

Das "B" für Barockmusik: In der ehemaligen Gastwirtschaft "Oberer Hof" wurde 1585 Heinrich Schütz geboren, er gilt als bedeutendster deutscher Komponist vor Johann Sebastian Bach. Sein Leben und Werk wird in der "Forschungs- und Gedenkstätte - Heinrich-Schütz-Haus" gepflegt. Zahlreiche Konzerte, Ausstellungen und musikwissenschaftliche Veranstaltungen prägen das Museumsjahr dieser viel beachteten Kulturstätte.

Bad Köstritz und der Sport: Die kleine Stadt hat auch als Ausrichter großer Sportveranstaltungen einen guten Namen. Das modernisierte Leichtathletikstadion ist traditioneller Austragungsort des Köstritzer Werfertages, zu dem sich die Werfer-Elite aus der ganzen Welt trifft. Mit der neuen „Kurt-Leopold-Sportstätte" am Drehling erhält auch der Traditionsfußball von Bad Köstritz ein attraktives Spielfeld. Beach-Felder gehören ebenso zum Angebot, wie Tennis- und Streetball-Anlagen. Das in der ganzen Region beliebte Freizeit- und Erholungsbad wurde nach modernsten Standards rekonstruiert und 1998 als familienfreundliches Sommerbad wiedereröffnet.

Stadtgeschichte

um 700
slawische Besiedlung, das spätere „Kostricz" („Knochenstätte") ist darauf zurück zu führen

1320
Kirche erstmals urkundlich im Domarchiv zu Naumburg erwähnt, sie wird dem Heiligen Leonhard geweiht

1364
urkundliche Ersterwähnung: 23. Mai, die Vögte des Hauses Plauen verpfänden in einer Urkunde das „Haus Langenberg nebst Zubehör" (darunter „Kostricz") den Vögten zu Gera

1543
ein Erbzinsregister weist auf das gewerbsmäßige „Ausschenken von Bier" in der „Unteren Schenke" (heute Hotel „Goldner Loewe") hin

1585 - 8. Oktober
Heinrich Schütz in der „Oberen Schenke" (später „Zum Goldner Kranich") geboren, er gilt als bedeutendster deutscher Komponist vor Johann Sebastian Bach

1704
Fertigstellung des Residenz-Schlosses für den 1. Paragiatsherren Graf Heinrich XXIV.

1816 - 21. Juli
Julius Carl Reinhold Sturm in Köstritz geboren

1826
Dahlienzüchter Christian Deegen gründet die erste deutsche „Handelsgärtnerei mit Georginen"

1831
Oberbergrat Christian Glenck eröffnet auf Pohlitzer Flur die Saline „Heinrichshalle".

1845
entsteht in Heinrichshall die Chemische Fabrik. Medizinalrat Dr. Adolf Sturm richtet eine Badeanstalt ein und therapiert mit Sole.

1879
erscheint „Der Elsterthal-Bote" als Amtsblatt vom Köstritzer Verleger Carl Seifert

1886
verlegt Dr. Settegast sein "Landwirtschaftliches Institut" nach Köstritz, aus ihm entwickeln sich die späteren Höheren Lehranstalten

1926
Köstritz bekommt den Staatstitel „Bad" verliehen

1927 - 5. September
Bad Köstritz bekommt das Stadtrecht verliehen

1936
Einweihung des neuen Freibades mit 5-Meter-Sprungturm

1945 - 13. April
43 Buchenwaldhäftlinge werden auf ihrem Todesmarsch auf Köstritzer Flur ermordet

1954 - 11. Juli
Elsterhochwasser mit Überschwemmung der Innenstadt 27. November, Einweihung einer Heinrich-Schütz-Gedenkstätte im „Goldnen Kranich"

1979
1. Köstritzer Dahlienfest im Park

1985 - 15. Oktober
Neueröffnung der „Forschungs- und Gedenkstätte Heinrich-Schütz-Haus" im Geburtshaus des Komponisten zum 400. Geburtstag und Einweihung des „Heinrich-Schütz-Denkmals" im Stadtzentrum

1994
entsteht das Gewerbegebiet „Elsteraue
1. Köstritzer Werfertag mit Spitzensportlern

1997
das Haus des Gastes wird saniert
Einweihung des 27 km langen Rundwanderweges um Bad Köstritz

1998
das moderne Freizeit-und Erholungsbad wird eröffnet

1999
Umbau des Köstritzer Palais zum Sitz der Stadtverwaltung

2000
Einweihung des sanierten Tempels im Park mit Göttin Demeter ( „Weiße Frau" )

2006
Einweihung des „Archäologisch-geschichtlichen Wanderweges Bad Köstritz – Gleina"
Elsterradweg von Bad Köstritz nach Caaschwitz frei gegeben

2007 - 19. Mai
Einweihung des Dahlien-Zentrums als BUGA-Begleitprojekt

2008 - 6. November
Freigabe der neuen Ortsumgehung der B 7 für den öffentlichen Verkehr

2012 - 24. August
Übergabe der neuen Bahnunterführung im Ortsteil Pohlitz

2013 - 31. Mai - 3
Juni Elster- Hochwasser in Köstritz und umliegenden Gemeinden

2013 - 31. August
Einweihung der „Kurt-Leopold-Sportstätte" auf dem „Drehling"

2014
650-Jahr-Feier in Bad Köstritz zur urkundlichen Ersterwähnung

Köstritzer Park

Im 18. Jahrhundert als barocker Lustgarten angelegt, wurde der Schlosspark später in einen englischen Landschaftspark umgestaltet. Der weiträumige Park lädt zu erholsamen Spaziergängen ein.
Neben solitären und kulissenartigen Baumgruppen findet man erhalten gebliebene Parkarchitekturen, wie künstliche Parkteiche, eine Burgbrücke und den „Amalienstein“ sowie einen kleinen klassizistischen Rundtempel. Außerdem gibt es ein kleines Tiergehege.

Köstritzer Park, Landschaftspark nach englischem Vorbild
Bad Köstritz, Bahnhofstr.
Tel. 036605 88145
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.stadt-bad-koestritz.de

Öffnungszeiten:
ganzjährig öffentlich zugänglich

Museen, Sehenswertes & Freizeitangebote

Forschungs-und Gedenkstätte Heinrich Schütz Haus

Öffnungszeiten
Di - Fr 10 - 17 Uhr | Sa & So 13 - 17 Uhr | 24./25./32.12. geschlossen

Dahlienzentrum mit Dahliengarten

Öffnungszeiten
Dahliengarten: durchgehend geöffnet
Dahlienarchiv: Di & Do 9 - 17 Uhr sowie nach Vereinbarung
Ständige Ausstellungen: Mo - Fr 9 - 17 Uhr | Sa & So 13 - 16 Uhr
Nov.-April nur auf Anmeldung

Anreise

Mit dem Auto
Autobahn 4, Bundesstraße 7, Bundesstraße 2

Mit der Bahn
Bahnhof Bad Köstritz

Google Maps

Größere Karte

Veranstaltungen

Dahlienfest

Elster brennt

Köstritzer Werfertage

sonstige Informationen & Links

www.stadt-bad-koestritz.de